Navigation �berspringen
Deutsch | English
Startseite / Biologie des Schädlings  / Lebenszyklus

Lebenszyklus des Westlichen Maiswurzelbohrers

Vergrößern

Der Westliche Maiswurzelbohrer ist eine univoltine Spezies, d.h. es gibt nur eine Generation pro Jahr. Die Eier überdauern den Winter im Boden in einer Diapause während der keine Entwicklung stattfindet. Erwärmt sich der Boden im Frühjahr entwicklen sich die Eier entsprechend der Temperatursummen. Im frühling schlüpfen die Larven aus den Eiern und durchlaufen drei Larvenstadien. Diese dauern beispielsweise bei 26°C inkllusive der Puppenruhe ca. 4 Wochen. Im Frühsommer schlüpfen dann die adulten Käfer. Die Männchen schlüpfen ca. eine Woche vor den Weibchen. Unmittelbar nach dem Schlupf der Weibchen werden diese begattet. Nach einem ca. zweiwöchigen Reifefraß findet dann die erste Eiablage im Boden bis in 30cm Tiefe statt.